Das gab’s gestern

  • 0
  • August 31, 2010

ich wollt schon anfangen mit „jetzt, wo die Abende kühler werden..“. Aber nein, forget it!
Gestern abend gab’s einfach Spinat mit Krabben aus dem Wok, very spicy, dazu gedämpften Duftreis, Punkt.
Zeitlich und preislich fein unaufwändig, wenn man mal vom Spinatwaschen absieht. Aber watt mutt, datt mutt, gelle!?
Für zwei Personen braucht man pi mal Daumen 400 Gramm Spinat, der muss ordentlich gewaschen, abgetropft und grob gehackt werden.
125 Gramm Krabben werden in Limettensaft (hatte ich nicht, deshalb Zitronensaft!) und einer Prise Currymischung eine Viertelstunde mariniert.
2 Knoblauchzehen, 1 frische scharfe! Chilischote und ein daumengrosses Stück Ingwer werden fein gehackt.
Den Reis in leicht gesalzenem Wasser aufsetzen, wenn das Wasser zu köcheln anfängt eine Tasse Hühnerbrühe dazugiessen, Temperatur runterschalten und das Ganze mehr oder weniger dämpfen. Was das betrifft, sind meine Zeitangaben so zuverlässig wie die Wahlaussagen der meisten Politiker. Bei mir hat das aber nichts mit, nennen wir’s mal Wankelmut zu tun, sondern ist eher der Tatsache geschuldet, dass die weissen Reissorten und ich nie wirklich Freunde geworden sind. Ich mag die Sorten, an denen man ordentlich zu beissen hat, viel lieber. Gestern sollte aber mit Stäbchen gespeist werden und das geht mit den Ökokörnern nunmal nicht.
Weiter im Text:
2 Esslöffel Sesamöl im Wok erhitzen, Knoblauch, Chili, Ingwer dazugeben und andünsten, die Krabben mit dem Saft untermischen, die Hitze etwas reduzieren. Nach zwei Minuten den Spinat in den Wok geben und alles gut vermengen. Ich habe mit Salz, Pfeffer und Szechuanpfeffer aus dem Mörser abgeschmeckt. Den restlichen gemörserten Pfeffer habe ich dem Reis gegönnt, was nicht sein Schaden war. Noch was vergessen? Nö!
Fazit: sehr, sehr aromatisch, sehr leicht und ideal für kühle, nee, lassen wir das….

About ralf

3 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Current ye@r *