Das geht unter die Haut!

  • 0
  • Mai 19, 2011
Dieser Post ist an all jene gerichtet, die wild entschlossen sind, dem kommenden Wochenende ein kulinarisches Highlight zu verpassen.
Wer ohnehin schon weiss, was dann auf den Teller kommt, liest ab jetzt quer.
Wer noch in jede Richtung lenkbar ist, Obacht!
Es gibt Fasan mit Ricotta, Parmaschinken und Zitrone!
 

 Alles soweit in Ordnung, nur’n bissken schlampig gewickelt. Dabei hatte ich in Handarbeit immer ne eins…

Erst recht alles in Ordnung…

 
                                                                                                       Noch mehr Ordnung geht nicht….
Das Originalrezept stammt aus der Januar/ Februar Ausgabe der Effilee und lässt sich hier ganz wunderbar nachlesen, puuh, wieder ne Menge Arbeit gespart!
Lasst euch von der Fasanengeschichte jetzt mal nicht verrückt machen. Zum einen dürfen die im Moment garnicht abgeknallt werden (glaub ich) zum anderen stammte meiner aus einer Zucht und hat sich wahrscheinlich totgelacht. Ähem, was ich aber eigentlich sagen will: die Geschichte funktioniert meiner Meinung nach mit jedem Geflügel, dem sich irgendwas unter die Haut schieben lässt.
Im Rezept tauchen irgendwann Champignons und Wacholderbeeren auf, die hab ich weggelassen. War mir einfach nicht nach. Mit dem Schinken hab ich mich auch etwas zurückgehalten, zuviel Schwein muss ja nicht sein, gelle!? Ansonsten habe ich mich, für meine Verhältnisse, ziemlich nah dranlang geschlängelt. Statt eines Hagebuttenzweigs zum Anrichten (geht’s noch?) gab’s bei uns karamellisierte Kartoffeln zum Essen. Ich muss im Moment schwer an mich halten, dass ich nicht alles karamellisiere, was nicht bei drei auffem Baum hockt, von wegen Ottolenghi und so….
In diesem Sinne: wünsche guten Appetit, empfehle mich!

About ralf

7 Comments

  • Geniesser sagt:

    Was sind den das für wunderbare Bilder? Endlich mal im Hellen gekocht? Oder ist das noch die geliehene Kamera vom Weindeuter?

  • lieber, sehr geschätzter geniesser, jaaaaa es ist die kamera vom weindeuter!!!! hast du zuviel salz in deiner küche, dass es auch noch in unsere kamerawunden gerieben werden muss??????

  • Thomas Schäfer sagt:

    Im Hellen gekocht oder nicht…dat sieht verdammt lecker aus….der Vogel ist gewiss nicht umsonst gestorben.

  • Ich habe bisher Fasan immer nur gelogen gemacht. Wenn ich den Lammhackeintopf von Siebeck zubereite, befolge ich seinen Rat und erzähle dem Metzger, ich wollte Fasane umwickeln, dann schneidet er mir extra lange Speckscheiben.

    Weißt Du, wie alt der Vogel war?
    Und weißt Du vielleicht auch, wie lange eigentlich unser Abo noch läuft? Vielleicht müssten wir uns langsam um das „wie“ einer günstigen Verlängerung Gedanken machen…

  • gute idee, die fasanenlüge! meinst du, der vogel wurde von altersschwäche dahingerafft???? geschmeckt hat er aber fein….
    genau, aboverlängerung, ich kuck gleich mal in die unterlagen!

  • ja gelogen wird heute in den Blogs ja ne ganze Menge! 🙂
    neee, ich meinte natürlich nicht, dass Deiner alt gewesen wäre! *himmel, was muss man aufpassen, was man hier sagt!
    Ich scheue mich nur immer vor Fasan, weil ich Angst habe, er könnte zu zäh sein. Daher wäre eine Altersangabe von Deinem zarten Tierchen für mich hilfreich gewesen…

  • in blogs wird gelogen????? oh, mein gott, ich kann’s nicht glauben!!!! ich frag morgen auffem markt mal nach, was das alter betrifft.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Current ye@r *