Noch ein Ottolenghi

  • 0
  • Mai 29, 2011
Vor lauter Euphorie, dass hier neuerdings die Luzzi abgeht, habe ich meine eigene Zeitvorgabe für das nächste Rezept verbaselt. Von wegen morgen! Heute ist schon überübermorgen, wie der aufmerksame Leser unter Umständen bemerkt haben dürfte.
Jetzt aber:
Sobanudeln mit Aubergine und Mango
Wichtig zu erwähnen, dass nicht ich, sondern Mademoiselle gekocht hat (ihr erinnert euch…) Ich habe aber füssehochlegenderweise entspannt dabei gesessen und beide waren wir uns schon in der Vorbereitungsphase einig: das kann nur gut werden! Und so isses dann auch gekommen.
Das Dressing:
In einem kleinen Topf 120 ml Reisessig mit 40 g Zucker und ½ Tl Salz behutsam erwärmen, bis sich der Zucker gerade eben aufgelöst hat. Vom Herd nehmen und 2 zerdrückte Knoblauchzehen, ½ gehackte Chilischote, 1 TL Sesamöl hinzufügen und abkühlen lassen. Dann Abrieb und Saft einer unbehandelten Limette hinzufügen.
2 gewürfelte Auberginen in 220 ml Sonnenblumenöl goldbraun anbraten, in ein Sieb geben, grosszügig mit Pfeffer und Salz bestreuen, abtropfen lassen.
1 grosse reife Mango in dünne Streifen oder kleine Würfel schneiden, 1 rote Zwiebel in sehr dünne Ringe schneiden, 40 g Basilikumblätter (wenn man Thai- Basilikum nimmt, dann weniger) hacken, 40 g Koriander (geht bei uns nicht, deshalb Persilie) hacken.
Sobanudeln, und jetzt kommts: bloss nicht! nach Packungsanweisung kochen, dann gibts nur Matsche, glaub ich. Deshalb nach zweieinhalb Minuten hübsch achtsam sein und immer mal wieder eine Nudel aus dem Wasser fischen. Bissfeste Nudeln abgiessen und unter fliessendem kalten Wasser abspülen und zum Trocknen auf einem sauberen Geschirrtuch auslegen.
Anschliessend die Nudeln in einer grossen Schüssel mit dem Dressing, der Mango, den Auberginen, der Hälfte der Kräuter und den Zwiebelringen vermischen. 1-2 Stunden durchziehen lassen und zum Servieren mit den restlichen Kräutern bestreuen.
Wie ich bereits erwähnte, sind die Düfte, die beim Schnibbeln und köcheln enstehen, derart grandios, dass eine Stunde für’s durchziehen einfach reichen muss.

Fazit: NACHKOCHBEFEHL!

About ralf

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Current ye@r *