Sommerliche Hühnerbeine

  • 0
  • Mai 22, 2012

Das kommt unter anderem dabei raus, wenn ich
a) morgens 4 Maishuhnbeine einkaufe (ohne eine genaue Vorstellung, was am Abend daraus werden soll),
b) ich mir auf dem Rückweg vom Markt noch schnell den neuen Ottolenghi gönne (trotz ausdrücklichen Kochbuchkaufverbotes),
c) ich einen beträchtlichen Teil des ausgesprochen sonnigen Samstagnachmittags genüsslich mit erwähntem Kochbuch auf meiner Superluxuswellnessliege verbringe (und somit den Balkon für alle anderen Mitglieder unserer Lebensgemeinschaft blockiere),
d) ich gegen abend saumselig, sonnendurchflutet, sowasvoninspiriert anfange zu kochen.
Wenn du das nachkochen möchtest, machst du folgendes:
du heizt deinen Backofen auf ca. 180°Grad vor,
währenddessen würzt du die Hühnerbeine (du hast schon vernünftig eingekauft, gelle!? Wenn du dir mal kein vetretbares Fleisch leisten kannst, und sowas kann vorkommen, dann mach dir lieber ein Tomatenbrot, hörst du!?) mit Salz, Pfeffer und einem Hauch Currypulver.
Mit einem Gemüsehobel, oder auch ohne, verwandelst du 3 rote Zwiebeln in hauchfeine Rotezwiebelscheiben.
Die Hälfte von 3 Orangen schneidest du in Scheiben, die andere Hälfte presst du aus.
Dann hackst du eine handvoll grüne Oliven (die entsteinten mit der leichten Schärfe, die’s beim Türken gibt) grob durch, schälst 4 Knoblauchzehen, die du dann viertelst und zupfst noch ca. 2 Esslöffel Thymianblättchen.
Die Beinchen brätst du in Olivenöl von allen Seiten goldig an, nimmst sie kurz aus dem Bräter, um darin die Zwiebel- und Orangenscheiben, sowie den Knoblauch auszubreiten.Darauf legst du wiederum erst den Thymian und dann die Beine. Alles zusammen schiebst du in den Backofen und giesst nach 10 Minuten ein halbes Glas Weisswein dazu. Nach weiteren 10 Minuten bestreichst du das Fleisch mit Honig, giesst den Orangensaft an und gibst die gehackten Oliven dazu.
Kurz bevor das Fleisch gar ist streust du noch eine handvoll gehackten Basilikum dazu und siehst zu, dass geröstetes Weissbrot und die Deinen pünktlich am Start sind.

About ralf

7 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Current ye@r *