Status Quo mit zweimal Muscheln

  • 0
  • September 22, 2014

Jetzt isses passiert! Mademoiselle ist in die Ferne gezogen. Weit weg, nach Klondike City,
Insidern auch als P-Town geläufig. Die Chancen, dass sie mit dem, was sie da studiert, sogar mal richtig Kohle verdienen kann, stehen gut.Was will das Mutterherz denn heutzutage mehr, gelle!?
Das ist im übrigen genau der Punkt, den der Odermann und ich komplett verbaselt haben.
Man wusste ja SO gut, was man alles nicht wollte und anstatt sich mal n paar Gedanken darüber zu machen, WAS man denn wollte, wohlmöglich was, mit dem man Geld verdienen könnte, ist man trötend umme Häuser gezogen. Pech gehabt und Strafe muss sein!
Seit einer Woche bewohnen der Odermann und ich nun die endlosen Weiten unseres Stadtpalais zu zweit. Is schon komisch erstmal, ich sach’s dir!
Ich hab schon überlegt, ob ich nicht z.B. unsere Klopapiervorräte im Kühlschrank aufbewahren soll, weil der groß ist und so leer wie nie, und ich Schiss hab, dass da drin ein Echo entsteht.
Und dann die Wochenenden! Zugegeben, war jetzt das erste ohne Mademoiselle, aber trotzdem.
Die schöne und heilige Samstagabend-Familienmahlzeit, perdu, auf einen Zweiertisch reduziert!
Dann kommt auch schon das wirkliche Problem. Was machst du, wenn du z.B. Appetit auf Muscheln hast? Die gibt’s nur in großen Gebinden oder gar nicht.
Gar nicht war keine Lösung, deshalb zweimal Muscheln.
Einmal so
image2

und einmal so.
2014-09-21 18.35.43 HDR

Die erste Variante, ein einfacher Sud aus Olivenöl, Zwiebeln, Lorbeerblatt, frischen Tomaten, einem Schuss Weißwein, Pastis, Knoblauch, Pfeffer, Salz und Baguette zum tunken.
Die zweite Variante mit einem Geschenk aus Sardinien (an dieser Stelle nochmal DANKE dafür!).
2014-09-21 18.08.44
Hier kannst du nachlesen, was es ist und wie man quasi ein Risotto daraus macht.
Statt Geflügelbrühe hab ich Fischfond (gab’s vor einiger Zeit in Bio-Qualität beim Discounter) und den Tomatensud vom Vortag genommen. Klar, und die ausgelösten Muscheln, die wir am Samstag nicht mehr verputzt haben. Und: bitte Finger vom Parmesan, o.k.!?

Fazit: zweimal klasse Essen und, gemessen an dem, was ich sonst an den Wochenenden rausgehaun hab, super günstig. Wenn’s so weitergeht, werd ich statt des Klopapiers die Bündel mit den Hundertern im Kühlschrank horten. Geht doch…!

About susanne Marik

2 Comments

  • Susanne, da müsst ihr jetzt durch. Es ist nicht leicht, ich sach es dir. Ich erwische mich noch nach vielen Jahren dabei, dass ich für drei oder mehr Personen einkaufe. Alles hat aber immer zwei Seiten.
    Die Muscheln haben mich angefixt. Morgen gehts ab zum Fischmarkt.
    Saluti aus der Ferne.

  • susanne Marik sagt:

    Monika, danke für’s “ Mutzusprechen“, jo, da müssen wa gezz alle durch!
    Viel spass auffem Fischmarkt, du hast bestimmt ne 1000 und 1 Nacht Auswahl an Muscheln…
    Gruß aussem Pott

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Current ye@r *